11/12: KW 46 – Ikea basteln


Mo 12.11.
Wir haben Moebel aufgebaut.
In den hinteren Raeumen, die erst jetzt fertig sind, werden wir demnaechst arbeiten. Und jetzt richten wir sie ein. Munteres Ikea-Basteln, so wie letzte Woche, nur intensiver.
Ich helfe bei der Kueche, die sieht bisher richtig kahl aus. Ein Bekannter eines Teammitgliedes uebernimmt die schwierige Kueche. Grossteils arbeiten wir zu dritt. Aber bis die Anschluesse dran sind, muessen wir erst die genauen Positionen der Moebel haben – und wir haben so viele Einzelteile, dass man gar nicht ueberblickt, was zusammengehoert.
Darum bauen wir erstmal die grossen Gehaeuse fuer die Kuechenzeilen. Das dauert den gesamten Tag.

Zwischendurch haben wir einen Termin, bei dem wir Consultants uns endlich mal alle kennenlernen sollen.
Wir sassen also alle im Raum, haben (fast) alle von uns erzaehlt, und danach in Kleingruppen noch geplaudert.
Bei der Vorstellungsrunde habe ich noch Nachwehen des Streits letzte Woche mitbekommen. Keine Aussprache wollen, aber sich sticheln erlauben zu koennen glauben … menschliche Psyche nicht nur bei NTs … ich werde richtig philosophisch.

Di 13.11.
Kuechenbau, wir koennen unterscheiden, was Haengeschraenke sind, und was unten hingehoert, und was noch irgendwie anderer Kram sein muss.
Aber nur allmaehlich sehen wir, welche Gehaeuse definitiv zu welchem Geraet gehoeren.

Mi 14.11.
Waehrend der Kollege mit Bohren und den Anschluessen der Kuechengeraete beschaeftigt ist, bin ich bei den Schubladen oder assistiere.

Do 15.11.
Die Kuechengeraete sind funktionabel, aber es dauert noch, den ganzen Dreck zu entfernen.
Ist auch noch ne Menge Kleinkram. Es stinkt nach dem Kleber fuer die Bodenleisten.

Zum Feierabend habe ich von einem der „neuen“ Consultants einen Tipp erhalten, wie ich ein ersehntes Feature in unsere Zeitabrechung einbauen kann.
Daran habe ich nachts noch 5 Stunden gesessen.

Fr 16.11.
Zum ersten Mal bin ich wieder wegen etwas regulaerer Arbeit am Rechner.
Dummerweise sollte ich mit meinem Transporter eine Fahrt nach Ikea machen, aber der Kaelte wegen springt der Motor nicht an, vermutlich ist der Diesel ausgeflockt. Dabei habe ich extra den halben Tank mit Winterdiesel gefuellt.

Immerhin waren die Leute von autworker wieder da, hatten ihren zweiten Termin mit den anderen Consultants. Das erste mal waren sie da, als wir unsere Schulung an der alten Adresse hatten.
Hatte ein nettes Gespraech mit denen und viele neue, wertvolle Informationen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Autismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s